SEINE GEBURT IN LA ROSIERE

Maurice wurde am 31. August 1910 in La Rosière, einem Weiler der Gemeinde Orsières im Wallis, als Sohn von Jean Joseph und Hélène Faustine, geb. Rossier, geboren. Die Familie hat acht Kinder: Marie Cécile, Jean Joseph, Louis Antoine, Anne Marie (die im Alter von 2 Jahren starb), Marie Marguerite, Joséphine Antoinette, Maurice Nicolas, Anna (Anne Marie).

In dem Dorf, das von der Nutzung des Wassers abhängig war, lebten zahlreiche Kinder.

Das Dorf, das sich am rechten Ufer der Dranse an den Hang schmiegt, überragt Orsières, den Hauptort der Gemeinde, mit seiner Kirche, in der die Eltern am 9.5.1897 geheiratet haben und in der Maurice die Taufe (11.9.1910), die Firmung (6.6.1918) und die feierliche Kommunion (1923)

Der Weiler verfügt über eine Kapelle, die der Heiligen Anna geweiht ist, einen Gemeinschaftsofen zum Brotbacken und seinerzeit eine Schule. Rundherum Felder und Weiden, die Subsistenzlandwirtschaft ermöglichen, betrieben von bescheidenen Bergbauern, die stolz auf ihre Freiheit sind. Im unteren Teil des Tals, entlang der Dranse, schlängelt sich die Straße, die Canterbury mit Rom und England mit Italien verbindet, durch den Großen Sankt Bernhard. Gegenüber dem Haus seines Vaters liegt die Catogne, die zwar den Horizont einschränkt, aber auch ein Orientierungspunkt für Reisende auf dieser Nord-Süd-Verbindung ist. Darüber liegt ein Maiensäss, Les Crêtes, und noch höher eine Alp, Moay, wo Maurice als Hirte arbeiten wird.

In dieser Gegend ist Maurice am ehesten zu finden.

Auf diesem rauen, aber gesunden Boden wächst und entwickelt Maurice das, was es ihm ermöglicht, seine Berufung zu erkennen und zu verwirklichen.