SEIN STUDIUM IN SAINT-MAURICE

Guter Schüler und mit dem Wunsch, Priester zu werden, trat Maurice auf Anraten seiner Eltern und seines Pfarrers am 28.09.1925 in das Abteikolleg von Saint-Maurice ein.

Student und intelligent, gehört er zu den Besten der Klasse; prompt und dominant erweist er sich als unbestrittener Klassenprimus. Maurice gehörte der Kongregation der Kinder Mariens an und seit dem Jahr der Geisteswissenschaften über die örtliche Sektion von Agaunia auch der Schweizerischen Studentengesellschaft. Während der sechs Jahre im Internat musste er die Kanten seines eigenwilligen Temperaments glätten, das manchmal bis zum Exzess autoritär war.

Im Vergleich zu den anderen Schülern war er intelligent und hatte einen guten Sinn für Humor.

Allerdings ist er intelligent, ein "ausgezeichnetes Subjekt", er absolviert seine Studien an der Hochschule mit ausgezeichneten Ergebnissen; er wächst an Alter und Weisheit. Sechs Jahre lang verfolgte er seinen Weg der Vereinigung, bis er am 22.7.1931 seinen Antrag auf Aufnahme in das Noviziat des Grand-Saint-Bernard einreichte.                  

"Princpes" Klasse Studentenverein 1929/31 Pater Tornay Student